Digital Minimalism: Blogging Without Facebook and Social Media?

by - Donnerstag, Juni 29, 2017



The topic „minimalism“ does not go out of my mind – my newest obsession is the question of „digital minimalism“, a step further than the recently hyped „digital detox“. But does this concept work in our online society? First let’s take a step back: What is actually minimalism?

Minimalism as a Lifestyle

For me minimalism is all about questioning my belongings and actions. It’s not only an anti consumerism movement, not only about questioning our affluent society and practising non-consumerism. It’s about getting back to basics. The bare essentials of life.
It’s not about owning as less as possible – if you need three rain jackets: one super thin one for cycling, one thick one for hiking and a black one for your job and you’re happy with that – then that’s minimalism, too. Observing, reflecting and being happy.


Digital Minimalism

But what about our digital affluent society, with all it’s technologies, products and gadgets. Wit all it’s games, apps and social networks. Facebook, Twitter, Instagram, Snapchat, Google+, Pinterest, LinkedIn, XING, Tumblr, Odnoklassniki, Reddit and many more. With the universal consent: „You need all these networks to be successful.“
In my private environment everyone set up a Snapchat account two years ago. And in my work environment, e.g. in job interviews, I always get the same questions „Which social media strategies do you have for Facebook, Google+ and Instagram? And is it worth to set up a Snapchat account?“ We want to be everywhere, because everyone else is everywhere and of course companies want to be everywhere. For us it’s probably FOMO – the fear of missing out. For the companies it’s probably more data and money.


This blog is Essential

So this blog has always been the most essential part of my online-being. Here I can do whatever I want. It’s not about hashtags or the continuous feed optimization. It’s simply about me and my interest. Of course – like every blogger – I have several social media accounts for this blog: Facebook. Google+. Instagram. Tumblr. Pinterest. I neglect half of them, especially Facebook. The most used social network. But I don’t use it. I don’t need it. And it does not bring me any benefit at all. That’s why I decided to delete it and get a little bit closer to a minimal digital lifestyle. Here are some reasons why Facebook makes no sense for my blog:

9 reasons against Facebook – why I won’t use this network for my blog anymore

1. My own usage behavior
I have a private Facebook account, but I dont’ use it either, so why should it be different with an account for this blog?

2. My friends’ usage behavior
Most of my friends don’t use Facebook frequently or have deleted it completely. Maybe I have strange friends?

3. Irrelevant und pushy advertising
Every few weeks, when I decide to log in, there is just so much advertisement. Too much. And almost no personal related posts. (But that brings me back to the second reason.)

4. Relevance? Money!
Facebook is evil. You want other people to see your content? Pay for it! You don’t get things for free.

5. More Traffic from Google
Most people find my blog through Google. And links on other sites. Or they simply type in my URL. I basically get no traffic from social media links.

6. My target Group
My target group (reflective, minimal, kind of „natural“) has better things to do than spend most of it’s time on social media

7. The wrong target group
Well, this does not really apply to Facebook – more to Instagram. But I hate all these fake account, who follow you so that you can follow them, or who comment some random emoticons or phrases like „Great!“. That’s frustrating. Here on the blog I have the feeling that people at least show interest in my blogposts. I get honest and sometime very long comment. It seems more like a conversation. And besides I never ever got a hat comment – in 7 years.

8. Algorithms change
And they learn. There’s the need for a constant reconsideration of strategies to be relevant.

9. Time is no money
Well…Unlike my real job I don’t make money from all this. And I don’t have time to spend hours on social media networks. Did you know that the daily recommendation for each network is about 2 hours?

And finally 3 reasons why this is probably a good decision:

1. More time for other things!
Now I have more time in the morning for…reading the news, industry-relevant newsletters or blogs. Or watch some videos on Youtube. Things that either enrich my knowledge or entertain me.

2. More time for the blog
I can invest more time for the actual blog. Like: writing better articles, quality over quantity, optimizing existing articles, review my concept or design.

3. Spend more time on relevant platforms
I don’t like Facebook. But I like other platforms, especially Intsgram and Pinterest (though Pinterest is definitely my newest and biggest love). Why? Because I can search for certain inspiration: travel photography, DIYs and recipes.

Now you probably think that I am totally crazy – after all writing a post for Facebook is not like writing a book. But you have to start somewhere, haven’t you?


What do you think about this topic?
Do we use too many social networks in our life?
Das Thema „Minimalismus“ lässt mich einfach nicht los – seit neuestem beschäftige ich mich mit digitalem Minimalismus. Ein Schritt weiter als die kurze Erholung von der digitalen Welt, dem zuletzt gehypten „Digital Detox“. Aber funktioniert Minimalismus überhaupt in der Online-Welt?

Lass uns zunächst einen Schritt zurück gehen: Was bedeutet es eigentlich minimalistisch zu leben?
Minimalismus als Lebensstil

„Minimalismus bezeichnet einen Lebensstil, der sich als Alternative zur konsumorientierten Überflussgesellschaft sieht. Seine Anhänger versuchen, durch Konsumverzicht Alltagszwängen entgegenzuwirken und dadurch ein selbstbestimmteres, erfüllteres Leben zu führen.“ – Wikipedia.de

Ich würde diese Frage wie folgt beantworten: Für mich persönlich bedeutet Minimalismus eine Lebensart, in der man seine Besitztümer und Handlungen kritisch hinterfragt. Natürlich geht es hier um eine Gegenströmung zur konsumorientierten Überflussgesellschaft und natürlich geht es auch darum Konsumverzicht zu üben. Was mir in der oberen Definition aber definitiv fehlt: Minimalismus bedeutet sich auf das Wichtige, das Wesentliche im Leben zu besinnen und zu genau darauf zu konzentrieren. Es geht nicht darum möglichst wenig zu konsumieren – es geht darum über seinen Konsum nachzudenken und genau so viel zu konsumieren, wie es für Dich wichtig ist! Es geht auch nicht darum von allem nur genau ein Exemplar zu besitzen – wenn Du drei Regenjacken brauchst, weil die eine besonders leicht und perfekt fürs Joggen, die andere besonders robust und perfekt zum Wandern und die andere schlicht schwarz für den Weg zur Arbeit ist und Dich alle diese Jacken glücklich machen – ja, dann ist auch das Minimalismus! Nachdenken, hinterfragen, minimieren – und letztendlich glücklich sein. Minimalismus soll kein reiner Protest sein, sondern die Bejahung des Wesentlichen.

Digitaler Minimalismus

Geht das auch in unserer digitalen Überflussgesellschaft? Wo es einerseits etliche Technologien, Produkte und Gadgets gibt. Und andererseits etliche Spiele, Apps und vor allem soziale Netzwerke. Facebook, Twitter, Instagram, Snapchat, Google+, Pinterest, LinkedIn, XING, Tumblr, Odnoklassniki, Reddit und viele mehr. Wo der allgemeine Konsens lautet: „Du musst all diese Plattformen bedienen um erfolgreich zu sein“.
Ich merke das in meinem privaten Umfeld, denn wer hat sich vor zwei Jahren nicht sofort einen Snapchat-Account eingerichtet? Und ich merke es in meinem beruflichen Umfeld. Wie oft wurde ich schon bei Bewerbungsgesprächen gefragt, welche Social-Media-Strategien ich denn für Facebook, Google+ und Instagram parat hätte. Und ob sich eben ein Account auf Snapchat lohnt.
Wir wollen überall vertreten und vernetzt sein, weil auch alle unsere Freunde überall vertreten und vernetzt sind. FOMO – The Fear of Missing Out.
Unternehmen wollen auch überall vertreten und vernetzt sein, weil wir eben überall vertreten und vernetzt sind. Ob das Sinn macht? Nicht unbedingt.

Der Blog ist das Wesentliche

Der Blog war mir schon immer sehr wichtig, auch wenn ich ihn ab und zu stark vernachlässigt habe. Hier kann ich tun und lassen was ich möchte. Hier geht es nicht um Hashtags oder die kontinuierliche Optimierung meines Feeds. Es geht schlicht und einfach um mich und meine Interessen. Der Blog ist und war schon immer das Wesentliche.
Ich habe natürlich – wie kann es auch anders sein – auch jeden denkbaren Social-Media-Account für diesen Blog eingerichtet. Facebook. Google+. Instagram. Tumblr. Pinterest. Die Hälfte davon nutze ich nicht oder nur manchmal. Facebook ist vermutlich das beste Beispiel. Einzig und allein dafür angelegt meine Blogposts nach dem Veröffentlichen zu bewerben. Nutze ich diesen Account? Nein. Nutzt mir dieser Account etwas? Nein. Brauche ich diesen Account? Nein. Und dabei ist Facebook das soziale Netzwerk schlechthin. Meine Schlussfolgerung in diesem Fall ist Folgende: Ich werde den Account löschen. Und dem digitalen Minimalismus ein wenig näher kommen. Du willst genauer wissen wie ich zu dieser Entscheidung komme? Nun, hier sind ein paar gute Gründe warum Facebook für meinen Blog (und vielleicht auch für Deinen?) keinen Sinn macht.

9 Gründe gegen Facebook – Warum ich das Netzwerk nicht mehr für den Blog nutzen will

1. Mein eigenes Nutzungsverhalten
Ich selbst nutze Facebook privat so gut wie gar nicht mehr und logge mich maximal alle paar Wochen ein. Ich habe meinen Account auch nur noch, weil ich diesen a) beruflich noch brauche (man kann Unternehmensseiten mit dem privaten Account verknüpfen um dort als Redakteur/Administrator tätig zu sein) und b) in einer (!) Facebook-Gruppe der Universität bin, falls mal doch etwas Wichtiges geteilt wird. Das war bisher natürlich nicht der Fall.

2. Das Nutzungsverhalten meiner FreundInnen
Viele meiner FreundInnen nutzen Facebook auch nur noch sporadisch oder haben ihren Account vollkommen gelöscht. Das scheint ein allgemeiner Trend zu sein.

3. Irrelevante und penetrante Werbung
Immer wenn ich mich bei Facebook einlogge, stelle ich fest: Es gibt mehr und mehr irrelevanten Inhalt und immer mehr Werbung. Private Bilder oder Inhalte werden kaum noch gepostet oder angezeigt.

4. Relevanz durch Geld
Dieser Punkt knüpft sehr gut an den vorherigen an. Besonders Facebook ist relativ fies und versucht NutzerInnen zu bezahlten Inhalten zu drängen, in dem es die eigenen Inhalte als nicht relevant einstuft.

5. Mehr Traffic durch Google, Direktzugriffe und Referrals auf anderen Seiten
Die meisten meiner LeserInnen finden meinen Blog durch spezifische Google-Suchen, Links auf anderen Seiten oder durch Direktzugriffe. Ich habe kaum Traffic durch Social-Media-Verweise.

6. Meine Zielgruppe
Ich glaube, dass meine Zielgruppe (reflektierend, minimalistisch, eher „natürlich“) sich nicht unbedingt auf allen Netzwerken herumtreibt – schließlich gibt es wichtigere Dinge als das ständige Befüllen sozialer Netzwerke.

7. Die falsche Zielgruppe
Ich habe auf anderen Social-Media-Plattformen festgestellt, dass durchaus auch nicht die richtigen Personen auf den eigenen Account aufmerksam werden können. Das Löschen unnötiger Kommentare, die meist nur aus Smileys und „Great!“ bestehen und das Blockieren einzelner Personen ist frustrierend und mühselig. Hier auf dem Blog sehe ich zwar nicht, wer wie wo meinen Blog liest, aber zumindest geben mir die zahlreichen und teils sehr langen Kommentare das Gefühl, dass sich meine LeserInnen auch Gedanken machen und für das was ich hier teile auch interessieren. Zudem hatte ich noch keinen einzigen Hater-Kommentar – und das in 7 Jahren!

8. Algorithmen ändern sich
Die Netzwerke bzw. die Algorithmen hinter den Netzwerken lernen dazu. Das heißt man muss ständig seine Strategien überdenken um auf den sozialen Netzwerken relevant zu bleiben.

9. Zeit ist kein Geld
Anders als in meinem realen Job werde ich für diesen Blog nicht bezahlt und kann (und will) z.B. nicht mindestens eine Stunde pro Tag auf Instagram verbringen – ja, eine Stunde ist die gängige Empfehlung!

Und 3 Gründe warum das eine gute Entscheidung ist:

1. Mehr Zeit für andere Dinge
Ich habe mehr Zeit für andere Dinge, z.B. besuche ich jetzt morgens lieber Nachrichtenseiten, lese branchenrelevante Newsletter, Blogs oder schaue mir lieber YouTube-Videos an. Diese Dinge bereichern mich entweder mit Wissen oder Unterhaltung.

2. Mehr Zeit für den Blog
Ich kann mehr Zeit in den Blog investieren. Zum Beispiel: bessere Artikel schreiben, auf Qualität statt Quantität setzen, bisherige Artikel optimieren, mein Konzept überdenken, das Design überarbeiten – und opfere meine Zeit nicht für Social-Media-Aktivitäten.

3. Mehr Zeit für relevante Plattformen
Oben schrieb ich, dass ich Facebook so gar nicht mag und auch privat nicht nutze. Anders sieht es bei Instagram und inzwischen auch Pinterest aus. Diese Plattformen nutze ich sehr gerne auch privat, um z.B. bestimmte Dinge zu recherchieren und mich inspirieren zu lassen (Reisebilder, DYI, Rezepte).

Jetzt denkst Du Dir sicher ich sei total bekloppt – immerhin braucht man für einen Facebook-Posts nicht sonderlich lange. Aber es bringt mir nun mal nichts und jede Minute, die ich nicht mehr in eine für mich irrelevante Plattform investiere, kann ich in etwas Anderes investieren. Man muss ja irgendwo klein anfangen!

Was denkst Du über das Thema?
Nutzt Du Plattformen, die Du nicht magst?

You May Also Like

9 Kommentare

  1. Über digitalen Minimalismus habe ich mir bewusst noch nie gedanken gemacht, sondern erst jetzt, wo ich deinen Beitrag lese. Und ich finde Facebook auch völlog unnötig und schaue wenn auch nur einmal in der Woche drauf und will meinen Blog auch gar nicht damit verknüpfen. Allgemein denke ich, dass ich eher Minimalistisch bin, aber bis jetzt völlig unbewusst. Habe 'nur' Instagram, meinen Blog und Facebook.

    Liebe Grüße!
    Anna :-)
    https://wwwannablogde.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin privat im Social Media Bereich auch etwas zurückgetreten und nutze nur noch Instagram. Für meinen Blog verwende ich neben Instagram auch noch Facebook - habe aber keine extra Seite für meinen Blog dort eingerichtet, weil wie du schon erwähntest - der meiste Verkehr über Google oder auch gleich Instagram kommt. Toller Beitrag ♡

    AntwortenLöschen
  3. Was für ein inspirierender Post. Mehr Zeit für die anderen Dinge finde ich ja besonders interessant. Vielleicht sollte ich meine Facebooknutzung auch mal überdenken...

    Liebe Grüße Kristina von KDSecret

    PS: Aktuell suche ich noch Gastblogger die Lust haben einen Artikel für meinen Blog zu schreiben. Ich würde mich freuen von dir zur hören. :-)

    AntwortenLöschen
  4. Hey meine liebe, herzlichen Dank für deine Gedanken auf meinem Blog.
    Dies ist wahrscheinlich einer der beste Einträge die ich seid langem gelesen habe. Trotz der krassen Social-Media-Entwirklung,schön das es manche genauso sehen wie ich. Die richtige Welt ist einfach um einiges schöner .
    Ich grüße Dich von den Philippinen und freue mich wieder auf deine Worte. Ich arbeite gerade als Sozialarbeiter mit Straßen Kids zusammen, hast du schon solche Erfahrungen gemacht?
    Eine dicke Umarmung, Laura.

    AntwortenLöschen
  5. Hallo :) ich wollte hierzu unbedingt noch einen Kommentar abgeben! Ich denke oft über dieses ganze Thema nach, denn dieser Trend und diese Entwicklung, dass viele Mädels ihren Blog inzwischen völlig vernachlässigen und alles nur noch über Insta und Snapchat machen, finde ich total schade zu beobachten. Aber auch die Firmen orientieren sich ja inzwischen schon stark um, man merkt richtig, dass der Blog für viele nur noch die zweite Geige spielt und z.B
    Instagram sehr sehr wichtig wird, gerade auch für Firmen. Ich nutze weder Instagram noch Snapchat, habe beides NIE gehabt und mich von Anfang an dagegen gesträubt. Keine Ahnung, ich fühle mich wie eine Oma, wenn ich das sage, aber wenn ich z.b. Freundinnen höre, die darüber klagen, wieviel Snaps sie ihrem Freund heute schon geschickt haben und dass sie noch gar keinen von ihm bekommen habe denke ich mir a) immer nur: Mein Gott, wozu das alles? Wozu dieses ganze "Snaps senden", du siehst den Typen doch heute Abend wieder und b) wie gut, dass meine Beziehung sich nicht damit rumschlagen muss, Wer wem was sendet, Wer wem folgt, was liked usw. Ich finde das so einen Rückschritt für unsere Generation, wir sind alle Erwachsene Menschen und doch werden dort wieder alle zu Kindern und schlagen sich mit solchen bescheuerten und oberflächlichen Problemen rum. Ich könnte noch Stunden weiterschreiben über dieses Thema :D Für meinen Blog denke ich mir natürlich oft, dass ich mir mit meiner Einstellung ein wenig im Weg stehe, denn natürlich würde Instagram meine Reichweite enorm erweitern, aber darum geht es mir im Endeffekt sowieso nicht und dafür stehe ich zu sehr für meine Prinzipien ein, als dass ich mich jetzt doch noch bei Instagram anmelde, wo ich es doch eigentlich so hasse, selbst wenn es nur für den Blog ist. Ich habe für meinen Blog als Plattformen nur Twitter und Facebook und beides sind totale Leichen, die ich noch nie genutzt habe, noch nicht mal auf dem Blog wirklich beworben habe und dementsprechend folgt mir da auch niemand :D Diese zwei Plattformen sind völlige Leichen, die ich nur aus Zwang erstellt hatte, da ich das Gefühl hatte, dass ich auch irgendeine Co Plattform brauche. Im Endeffekt völlig unnötig, denn mein Blog ist mein Blog und der reicht mir :) Aber das muss dann im Endeffekt auch jeder für sich wissen. Auf jeden Fall sehr interessantes Thema! Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Eleonora,

    da spricht du ein wichtiges Thema an - ich stehe da mit meinem Blog gerade am Scheideweg. Auf der einen Seite bin ich zB bei facebook recht erfolgreich vertreten, auf der anderen Seite bin ich privat überhaupt nicht davon begeistert und verbringen dort auch zuvirl Zeit.

    Ich arbeite (gedanklich) an einem neuen Konzept, in dem ich deutlich weniger FB nutze, auch wenn ich dort die meisten follower habe (die aber dank des Algorithmus kaum erreiche, solange ich dafür nicht zahle!)

    Nun, ich finde das Thema sehr spannend und deinen post sehr inspirierend :)

    Lieber Gruß,
    Sonja

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Eleonora,

    generell gebe ich Dir absolut Recht. Ich selber poste zwar meine neuen Blogbeiträge zum Teil auf Facebook, dann aber nur auf meiner persönlichen Seite (also nur für meine Freunde sichtbar) und ggf. in zwei, drei Bloggergruppen. Eine eigene Seite für FB erstellen werde ich wohl nicht, weil mir der Aufwand nicht in Relation zur Arbeit steht.
    Instagram benutze ich eigentlich nur als Zusatz für den Blog. Persönliche Dinge poste ich da so gut wie gar nicht. Und ich finde es so schon aufwändig genug.
    Immerhin gibt es ja neben dem Blog auch noch andere Dinge, mit denen ich mich in meiner Zeit beschäftige ;-)

    Liebe Grüße,

    Tabea
    Eleonora

    AntwortenLöschen
  8. Ich muss gestehen, ich nutze Facebook schon lange nicht mehr so intensiv wie vor ein paar Jahren. Im Gegenteil - durch das Bloggen -habe ich gelernt bewusster die Realität zu Genießen anstatt dem "virtuellen" komplett zu verfallen ;)

    AntwortenLöschen
  9. Ein sehr interesantes Thema. Privat nutze ich soziale Netzwerke ehrlich gesagt kaum noch, meine Freunde aber auch. Somit haben die für mich damit eher weniger Reiz, lediglich was Absprachen für die Uni für Referate anbelangt, bin ich dort ewas aktiver, weil wir das dann doch ab und an dort koordinieren. Dafür ist es dann unerlässlich.

    Alle anderen Sozialen Netzwerke nutze ich aber lediglich für den Blog. Bei Facebook tausche ich mich in den Gruppen öfter aus, bewerbe aber auch Beiträge und mir bringt das echt ein paar Klicks, Instagram macht mir einfach Spaß, sodass ich versuche die negativen Sachen auszublenden (Von diesen Follow / Unfollow Spielen bin ich auch genervt, genauso von Kommentaren die aus einem Wort bestehen oder gar keine Relevanz zum Bild haben oder lediglich aus Smileys). Aber ich finde es einfach schön, um Einblick in meinen Alltag zu geben und Dinge anzusprechen, die auf dem Blog zu kurz kommen oder keinen Platz haben. Twitter nutze ich aber aber hingegen auch um meine Meinung zu Serien, Filme und Büchern kundzutun und da diskutiere ich auch aktiv mit anderen Bloggern, was echt toll ist. Pinterest fällt bei mir noch etwas unter den Tisch, auch weil ich da kaum Traffic her bekomme und meine Pins sich auch niemand merkt. Habe das gefühl, dass lohnt sich auch nur, wenn man schon sehr groß und bekannt ist. Aber ich finde auch, dass man nicht alles braucht. Mein Fokus liegt derzeit auf Instagram, Facebook und Twitter und das reicht mir. Ich habe aber auch kein Problem, meine Netzwerke mal ruhen zu lassen. Gibt immer mal Tage, da habe ich keine Zeit für oder nichts zu zeigen. Ständigt posten muss ich nicht, da andere Dinge dann doch vorgehen.

    Aber ich fände es interessant, wenn du uns auf dem Laufenden hälst, ob du durch den Verzicht auswirkungen auf deinen Blog spürst bzw. nach ein paar Monaten vielleicht ein Fazit ziehst?

    Danke auch für dein liebes Kommentar.
    Das hört sich aber super an, dass der Soundtrack gut ist, dachte ich mir aber schon, weil der Film sich darum ja auch dreht. Du machst mich auf jeden Fall neugierig, zumal so ein flotter und lustiger Actionfilm auch gut zum Sommer passt. Wünsche dir bei den drei Filmen ganz viel Spaß und hoffe, dass sie dir gefallen. Bei Dunkirk geht es mir wie dir. Eigentlich nicht mein Genre, aber Nolan macht halt geniale Filme, da muss ich mir denn dann doch irgendwann mal anschauen.

    AntwortenLöschen