Review // Angeschaut: Oskar und die Dame in Rosa

by - Dienstag, November 09, 2010


Vor bereits etwas längerer Zeit war ich wieder einmal im Kino und habe mir den wundervollen Film "Oskar und die Dame in Rosa" angeschaut. Ich habe nur durch Zufall von dem Film erfahren,  denn eine Kommilitonin hat den Trailer bei Facebook gepostet und ich war direkt hin und weg.

In dem Film geht es um Amir, einen kleinen Jungen, der an Leukämie erkrankt ist und nur noch wenige Tage zu leben hat. Doch leider traut sich keiner ihm diese Nachricht zu eröffnen, woraufhin Oskar sich enttäuscht zurückzieht und mit keinem mehr redet. Dann trifft er zufällig auf die "Dame in Rosa" – eine vorlaute Pizzaverkäuferin. Nur sie schafft es ihn wieder aufzumuntern und zeigt ihm wie er die letzten Tage seines Lebens genießen kann.

Obwohl man schon am Anfang des Filmes weiß, wie er ausgeht, ist er dennoch sehr überraschend und keineswegs langweilig. Alle Szenen sind wunderschön gefilmt, es gibt einige hübsche Effekte und auch die Geschichten, die die Dame in Rosa erzählt, werden sehr lustig inszeniert! Zudem geht der Film wunderbar mit dem Thema Angst und Liebe um, sodass einem nichts übrig bleibt, als hier und da eine Träne zu vergießen. Bei mir waren es dann sogar einige mehr, weil ich so furchtbar sentimental bin.
Der Film ist wirklich für jedermann geeignet, bei uns im kleinen Kinosaal saßen etwa zehn Leute – vom kleinen Jungen bis zu seiner Oma – und ich hatte das Gefühl, dass allen der Film sehr gefallen hat. Ich war jedenfalls nicht die Einzige, die ab und zu ein Taschentuch heraus kramen musste.

Der Film läuft leider nicht in den großen Kinos, sondern nur in kleinen Filmkunstkinos, ihr müsst also mal schauen ob er bei euch in der Nähe läuft. Und falls ihr ihn schon verpasst habt, dann holt euch die DVD – den Film müsst ihr einfach gesehen haben!

Bild via moviepilot.de

You May Also Like

5 Kommentare

  1. Toller Blog,und ne Frage: was studierst du denn?:)
    lg ana

    AntwortenLöschen
  2. Huhu,

    ich gehe sowieso lieber in die kleinen Kinos. Da laufen meist die anspruchsvoleren Filme und das Popcorn ist nicht so teuer;)

    LG Ann

    AntwortenLöschen
  3. Mein Gott ich fand schon das Buch so ungeeheru traurig T_T Und der Trailer hat mich nur daran erinnert... wuäh...
    Aber ich denke schon dass es ein guter Film ist, auch wenn mir an sehr vielen Stellen auffällt dass sich der Film nicht wirklich an die Buchvorlage hält. Klar hatte das Buch auch "unterhaltsame" Stellen aber ich denke im FIlm kommt man eher zum Schmunzeln als beim Lesen des Buches.

    Also ich glaube bei uns in Österreich läuft der auch in den größeren Kinos, zumindest bild ich mir ein da ma ein Filmplakat gesehen zu haben. Nyu, muss mal sehen ob's den Film noch irgendwo spielt ^^

    AntwortenLöschen
  4. Ich finde den Trailer sehr ansprechend und werde mir den Film auf jeden Fall mal merken. Da meine Tante allerdings an Leukämie erkrankt ist, mache ich im Moment lieber einen Bogen um dieses Thema, aber irgendwann werde ich ihn mir mit Sicherheit mal ansehen, danke für den Tip. (:

    AntwortenLöschen
  5. Der Trailer ist wirklich klasse, ich finde ihn alleine ohne den Film gesehen zu haben schon zeimlich emotional. Ist auf jedenfall ein super Tipp, ich werde mich mal umhören ob es den noch irgendwo in Hamburg gibt. Sonst wird sich die DVD gekauft.

    lg Sakura.
    Ps. Toller Blog. :)

    AntwortenLöschen